eng
competition

Text Practice Mode

Alt-Bayreuther Alphabet

created Sep 4th 2014, 15:02 by


2


Rating

1578 words
13 completed
00:00
Alle Arien anders, als die alten Ahnen ahnten. Alle Akte achtlos albern. Am Altare ahmen arme Affen nimmermehr nach ar'scher Art. Anstand, Anmut atmen anderwärts. Ach, der arge Alberich! Ahndet Asen Aug um Aug! Auch den Autor, welcher auszog aus der ärgerlichen Ära, ändert nimmer bleicher Blender, blinder Blöder blühend Blech und blutigen Blust. Da bleibt selbst die Begum betrübt sonder Begehren bebend im Bett besser in Beirut statt Bayreuth fern der bösen Buben billig Beginnen. Das Bein am Ball berichtet Bild bissfest Boulez‘ baumelndes Bimbam im bibbernden Baß. Bitte ein Bier zum Butt! Bärtig beugen bärtige Barden den bumsenden Bären bissige Buhs und Bähs in die Bude. Bravo, braune Brüder, bremst das Gebrest! Brünnhildens brünstige Brüste breiten und brauen auf brennender Brücke in C Cis und Ces cäsarisch. Ihre duften Düfte dämmen den dürftigen Durchfall. Du, die du die doofen Deppen, die dünnen Dicken durch Donners Deuchte dämonisierst, dreifach auf Draht dräuest dem Drachen, drosselst Druck nicht zu Dreck. Ewig elend endet Erna unter der Esche. Der Eigner des eiternden Eies eifert eitel in Eis und Eisen. Und auch eure Eule dient euch Eunuchen nimmermehr als Euterpens Euter. Europas Eumeniden finden fürwahr finsteres Festspielfinale. Was faseln Fafner und Fasolt? Ihr Falken, fechtet mit Fahnen und Forte-Fagott, mit Flöte und Flinte und mit flammendem Fleiß flugs den flirrenden Flirt mit der Flaute. Flüchtet die Flegel, verfrachtet die freislichen Fressen der fremden Fratzen! Frischfrommfreie Freunde, friedet und freiet fröhlich die frierenden Friedel Fricka und Froh und Freia vom frostigen Frust des fremden Franken. Germanische Götter im Gehrock, gierend nach Gold. Gunther, ein geiler Gauch. Gudruns garstig Gedüfte. Genug! Gach gegangen des Geistes Gunst? Gemach! Gleisnerisch glimmt der glibberige Glast in der glitschigen Glumse. Dahin der Glockenglorie Glück. Es grienet grieslich, es grauet grämlich am grünen Hügel, der hehren, holden Heimat, der hohen Helden heilem Himmel. Doch wer hütet heuer den hiesigen Hort? Wer hält hier das hurtige Hifthorn hoch? Wer härtet das Heil? Wer hievt Hagen und Hunding den Helm auf Hirn und Haupt? Wo Herr Hitler hockte, herbergten Heine und Hanslick haarig hinkend und höckrig häßliche Huren. Heiatoho hahaha hahei Heuss hieß herzlos solches Idiom idiotischen Irrsinn. Aber ihr irrt irreparabel. In ist immer das ideale Idol. Jauchzt und jubelt, juchei, Jüngling und Jungfrau und Jodler, jährlich im Juli japsend zur Jambenweihe; jagt und jätet jedoch jäh und jach jedes jüdische Jazzgejohle jener jammernden Julen unter Jupiterlampen. Junge, Junge, oh dass doch Cosima käme und konterte, kündigte den kaputten Kerlen, die Kies küren, Kohlen karren und kehren Kunst zur Karikatur. Korrupte Kapitalisten! Kein König, kein Kaiser zur Kur. Selbst der kundige Kollo macht der Kunst den Kehraus. Kein Kleiber, kein Klempner klagt klüglich klärend die Klarinette. Klimakterischer Klatsch klettert, klimmt kläglich und klimpert. Knute und Knast für den knarzenden Knauser, den knutschenden Knallkopf. Keiner krieche krötenhaft krumm, chronisch krank auf den lüsternen Leim lallender Laffen, lockerer Lügner. Lau, länglich und lustlos des Lindwurms Larve unter der Linde. Liebeslust labet leise lullend das Laster. Lässig leckt Lohe die lohende Locke am lieblichen Leib. Lauter Lärm längst unseres Leides Los. Meidet mit Mut, minnigliche Maiden mit magdlicher Milch, die minde Mode der miesen Mischpoche, den müden Mief, der mangelhaft mindert des Meisters Musik. Mein Michel, miete mit Mumm den Mercedes. Manometer, mein Mime, mauschle mit Mäusen und Mammon mitnichten. Mit niedlichen Nichten und neidenden Neffen, Neonazisten, nervt die Notdurft, nahet euch Nothung, nehmt ihn nur neckend und nickend zu Nutz und Nepp, nichtet die Not, narbt die Nacken der nackten Nutten in Nibelhaims Nest. Nein, nie und nimmer opfert Opas Opus. Obhütet die orphischen Oden der Ostinato-Oktaven. Opponiert offensiv den obszönen Offerten obersten Otterngezüchts. Oh Orthodoxe, Ortlinde oben ohne ist optisch Opiat, offen dem Ofenoxyd des Orkus. Oh Oheim Otto, orte den Odem obligater Organe: Oboe und Orgel. Obacht, Omas Ohrwurm operiert vor Ort. Ohrfeigt orale Orgien, orchestralen Orgasmus. Einen Orden dem ollen Obmann der Ordnung! Observiert objektiv Oasen öffentlich örtlicher Ödnis. Die Ökumene des öden Peduzzis Partei piesackt pervers mit pimmeligem Pinsel des Patriarchen Panoptikum. Papperlapapp! Der Part am Pult ein perfider Patzer. Pfeift auf den Pfusch! Die Poesie, ein pausbackig‘ Pummel, paart sich pimpernd mit dem pingeligen Piepmatz, der pfludert und pflumpft pflichtig aufs Pflaster. Peter packt Paula per pedes parterre am Po und verpaßt der Person zum puren Punsch pubertär die Pille. Der Pauker pusselt am purpurnen Puls panischer Parzen. Oh Plage, oh Plunder! Im Plusquamperfekt plauscht plausibel der Präsident proletarisch. Die Primadonna probiert preislich und präpariert den Profit. Proper prangend in Prunk und Pracht quillt quirlig quecksilbern Gwineth‘ quinquillierender Quell. Welch Quantum an Qualität, welch erquickende Quittung, welche Quintessenz im Quorum. Quitt mit Quick qualifizieren sich quergequetschte Quinten und Quetschen. Der Querulanten qualmend Gequassel quakt und quengelt Quark und Quatsch im Quadrat. Im Quodlibet wird zur quietschenden Qual die Qualle. Quo vadit die Reise zum Ring? Es rast der Rest, er reißt den Rost vom Rist. Räudige Rocker, rallige Racker, rasende Rüpel richten mit ruppigem Rüssel das Rheingold im rostigen Raster. Reißt euch am Riemen, ihr Rinder! Rauh ruft der rüstige Rentner zum rechten Rückschritt: Rote Rübe runter, mir reichts! Rüstet den richtigen Ring, reihet rechtens die runde Roßweide rittlings zu Roß und Reiter. Rettet die raren Recken; richtig röhren die reifen Riesen, redliche Ruhe dem Rhein! Also raunen die Runen am Rand der Ruinen, rät auch Ruppel, der riesige Rabe. Sahnig singet die satte Sippe: Siegfried, Siegmund, Sieglinde, Siegrune. Sie säen den Samen, sehen den Sinn in silbrigen Silben, die salben der Sonne sauberen Saum. So sei's sonderlich sicher, sondere sich von sexuellem Gesockse, von Sauen, die suchen den sinnlichen Sud, sirmelnde Sympathisanten, süßer Sucht. Stets stampfe stimmig der Stabreim, stoße stierig mit steifem Stößel starrsinnig stählern gegen Staustufen welche starkes Stück! Streng streite der gestresste Strauß mit strafendem Strahl straff gegen den Strich. Er schelte den schäbigen Schelm Chéreau, den schalen Schächer, der für Scheine Schirm und Schild in die Scheiße schiebt. Welch scheußlicher Scherz! Schlank und Schlau schleckt die schlimme Schlange schludrig, schlabbernden Schlunz im Schlamassel. Schlagt den Schlemmer, den Schlingel, den Schlackel ins Geschlinge des Geschlechts. Schmerzt solch schmutziger Schmus, solch schmierige Schmach nicht den schneidigen Schmidt? Wie ein schnöder Schnösel mit schnuckeliger Schnauze schnickschnackend Schnitt macht! Zum schwieligen Schwure schwärmt in schweren, schwitzenden Schwaden, ihr Schweden und Schwaben, schwülstig zum Schwert wider das schwinern Geschweine. Schwichtet der schwulen Schwuchteln schwarzalbig, schwefelzwergig Geschwänz und Geschwätz. Mit schwant das. Hast du Töne, tutende Tuba? Terror tost mit teuflischer Tücke in tuckerndem Takt. Tuckende Tunten tätscheln tändelnd teutscher Töchter tätige Titten. Tierischenn Thema, tückischer Text kommt auf Touren nicht in die Tüte. Tauet die Tasten, tüchtet die Tempi! Tenor Tannhäuser, teile die Taten der Toten total im Tantenterzett. Der Toren Tun am Tatort ist Tort treuloser Tomaten; träger Trug in trivialem Trott. Trister Tristan, trunken von Trouble und Trauer im tragischen Trio, im trüben Träume, trockne trächtig die Tränen, trimm dich trommelnd in tremolierenden Trillern, trotze den trockenden, trunkenen Trotteln, Trollen und Tröpfen, traue traut der Trompete Triolen, denn uriger Urväter Urtrieb im Umlauf ufert zu unheil'gem Unfug. Der Uhu uzt rund um die Uhr zur Unzeit sein Urteil. Überall üppt üppiges Übel. Übrigens V finde vorzüglich bei F (Vaueffbee Vaihingen) oder bei W. Vivat Venus, virulent in vibrato, virtuos, Violine, Viola, Violon-cello. Wer aber west wann wie wo weidlich wähnend in Wald auf Wiese? Wessen wissen weist weise, wenn Winterreifen wichen dem Wonnemond, wo Wotan wandert in Wüsten, wie Woglinde wallet auf Wellen, wann Wellgunde wachet auf Wogen; weshalb Waltraute sich wappnet mit Waffen gegens Wehweh; wiewohl die weisen Walküren wispernd wahren und walten die wabernde Walstatt, wagelaweia, welch wuchtiger Wurf, welche wichtiger Wust! Wagners Werk weckt mit wehendem Wähnen die Würde Walhalls. Während der Wälsungen Wut Wälse, den wiehernden Wolf, wirft, wühlen wüste Weiber. Widerwärtige Wichte wählen wahrlich ein X für ein U. X-Mal zähme x-beinige Xanthippen die Xenien  mit Yvonne unter Yggdrasil bei Ystad als Y-Achse der Welt sieh unter Ü. Unter J: Ying und Yang beim Yoga. Kein Yen für den Yankee am Yellowstone oder am Yukon. Aber jetzt zum Z.Zwecklos zwacken und zwicken die zwischernden Zwerge. Zwingt sie zum Zwist, zwiebelt die Zwitter und Zweifler. Inzwischen zankt mit zorniger Zeitung zäh gegen den unziemlichen Zustand, gegen Zoo und Zirkus und Zores. Seid auf Zack mit zuständiger Zunge. Zeiht sie der Zicken. Zollt nicht zagend und zullend zahme Zertifikate. Zeuget in Zimmerschlachten zynisch zement'ne Zensur. Zahlt nicht die Zeche der Zuhälterzunft. Lasst zögernd sie zappeln, zügelt den Zapfhahn, zagt mit dem Zaster, kein Zehner Zuschuss zum Zyklus. Zart, zickig und zuckrig ziemt sich der züchtige Zauber in zierlicher Zuflucht. Zeigt mit Zuschrift, Zuruf und Zuspuck euer Ziel: Zurück in die Zukunft im Zuge der Zeit zum zeremoniellen Zuschnitt zopfiger Zirkel.  

saving score / loading statistics ...